Projekte - BLOG

18.10.2022 MiRa Lobe Kinderinsel, Hannover

Blauer und grüner Kunstrasen unter Schaukel, Schiff und Trampolin machen das Spiel für ALLE erlebbar. Während das ein oder andere Kind beim Einstieg in die Nestschaukel Unterstützung benötigt, kann die untere Ebene des Schiffes mit taktilen Elementen und ausreichend Platz zum Rangieren von jedem Kind bespielt werden. Ebenso das Rollitrampolin.
Der Kunstrasen ist eine Neuheit und komplett recycelbar.

Luftaufnahmen: Michael Wallmüller

17.09.2022 Kita st. Marien, Bockhorst

Pünktlich zur Eröffnung der Anbaus haben die ersten Krippenkinder zumindest einen beschatteten Sandkasten, Balancierbalken und ein aufgefrischtes Trampolin bekommen. Über den neuen Weg sind nun Krippe und Kindergarten verbunden.
Nun müssen alle ganz viel Geduld beweisen
, bis der Altbau der Kita renoviert ist und Förderanträge in 2023 gestellt werden können.

vorher: Baustelle

nachher: Umsetzung der Mindestanforderung zur Krippeneröffnung

Open Dören, Bunde

Open Dören ist eine Pflege- und Betreuungseinrichtung für geistig und körperlich beeinträchtigte Erwachsene.

Ein erster Entwurf ist fertig. Mal schauen, wie es 2023 nach der Fertigstellung aussieht.

09.09.2022 Mira Lobe Kinderinsel, Hannover

Ein Jahr nach Planungsbeginn feiern natürlich inklusiv zusammen mit den Kindern und dem Team der Kinderinsel den Beginn der Baumaßnahmen des Spielplatzes. Nach intensiven Abstimmungen zwischen allen Beteiligten (Kita-Team, Kindern, GaLaBauer, Spielgeräteherstellern, Fallschutzproduzent und Fundraising-Team) ist die Umsetzung des Spielplatzes nun im vollen Gange.

Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ist für Herbst 2022 geplant.

"Die Zusammenarbeit mit dem Team der Diakovere macht uns unglaublich Spaß. Es ist toll, gemeinsam an einem Strang zu ziehen und die Welt ein Stückchen besser zu machen."

Offenes Konzept der kita

Die inklusive Kindertagesstätte „Mira Lobe Kinderinsel“ liegt im Stadtteil Mittelfeld. Der Träger DIAKOVERE erfüllt damit den Wunsch von Eltern und Kindern nach einem neuen, zeitgemäßen und musisch-künstlerischen Angebot. Auf der Kinderinsel spielen Krippenkinder und Kindergartenkinder zusammen ohne räumlich voneinander getrennt zu sein. Ein Schiff entern, mit Sand und Matsch spielen, auf einem Trampolin springen, gemeinsam Schaukeln und Hangeln und sich am besten wie verrückt im Kreise drehen. Kinder wollen spielen, irgendetwas bauen und toben. Dabei ist es ihnen egal, aus welchen Ländern die anderen Kinder um sie herum kommen. Und es ist ihnen auch egal, ob sie behindert sind oder nicht.


Vorstände der "Appenrodt Stiftung", der "Wilhelm Hirte Stiftung" und der "Elisabeth Tunner-Hartmann Stiftung".

Julia und Burkhard Küthe, Leiterin der Kinderinsel Anna Gniatczyk

zeit für einen Rundgang?

Der asphaltierte Rundweg ist hervorragende “Flitzerstrecke” für kleine Rennfahrer*innen, egal ob mit Rollstuhl, Polizeiauto oder Bobbycar. Ein Spielplatz mit einem Rundweg führt zu mehr Spielerfahrungen.


Das Spielschiff ist der Mittelpunkt des Spielplatzes und bringt die Kinder nach jeder Sturm oder Erkundungsfahrt stets wieder zurück in den sicheren Hafen der Kinderinsel. Fantasievolle Rollenspiele sowie kooperative Spiele werden durch einen befahrbaren Boden ohne Barrieren ermöglicht.


Eine Wasserspielanlage mit Matschtisch, Wasserbecken und Staumöglichkeiten zieht Kinder immer an. Es ist ein großartiger Sammelpunkt für stundenlanges Erkunden: Sandspiele, Wasserspiele und allgemeines Teilen von gefundenen Gegenständen. Beschattung durch ein Sonnensegel trägt zum Wohlempfinden während der Hitzeperioden bei und macht zugleich auch optisch Einiges her.


Das Hüpfen ist eine der beliebtesten Aktivitäten auf dem Spielplatz, da auf die Bewegung unmittelbar eine Reaktion erfolgt. Die hohe Qualität des Materials und die eckige Form des Trampolins ermöglicht ein einfaches Rein- und Rausschieben des “Rollis” und ein besonderes Hüpferlebnis sowohl für das “Rollikind” als auch für typische Kinder.

Schaukeln macht nicht nur unheimlich viel Spaß, sondern schult auch die grundlegenden Fähigkeiten der Kinder. Während die Vogelnestschaukel liegendes, sitzendes und stehendes Schaukeln auch für mehrere Benutzer ermöglicht, schaukelt man im Duo-Sitz gegenüber, egal ob groß oder klein.

Die Zugänglichkeit ist das Herzstück eines inklusiven Spielplatzes. Denn weder “Rollikinder” möchten im Sand steckenbleiben noch möchte Kitapersonal die Kinder dauerhaft schieben oder tragen. Durch einen Belag aus recyclebarem Kunstrasen und ausreichend Platz zwischen den Geräten, können sich Kinder mit Hilfsmitteln und ihren Spielfahrzeugen problemlos eigenständig bewegen.


Auf eine breite Rutsche, ein Karussell, ein Hangel- und Klettergerüst und Balancierbalken können sich die Kinder schon jetzt für nächstes Jahr freuen.